Lerne Polygrafin, werde typografische Gestalterin

Profis kommen weiter: zum Beispiel Sophie Délitroz

Sophie Délitroz hat das grafische Handwerk von der Pike auf gelernt. Als Inhaberin einer Kommunikationsagentur betreut sie heute internationale Kunden wie L’Oréal.

Sie sind mit einer beruflichen Grundbildung als Polygrafin ins Erwerbsleben gestartet. Wieso?
Ich war schon als Kind sehr kreativ und habe viel gezeichnet. Deshalb suchte ich einen Beruf, der kreativ ist und in dem ich gleichzeitig das notwendige technische Handwerk erlernen konnte. Meine Lehre als Polygrafin in einer Druckerei erfüllte diese Voraussetzungen: Heute weiss ich, worauf es bei der Gestaltung und Produktion von Drucksachen ankommt.

Heute sind Sie Typografin und Unternehmerin. Was hat Sie bewogen, neue Wege zu gehen?
Nach meiner Lehre war mir klar, dass ich meine kreative Seite weiterentwickeln wollte, die gestalterische Arbeit gefiel mir. Ich suchte deshalb nach einer Weiterbildung, welche mir den Einstieg in die Grafik ermöglichte. Schliesslich absolvierte ich berufsbegleitend die Ausbildung zur typografischen Gestalterin. Mit dem Abschluss erfüllte sich ein lange gehegter Traum: Ich fand eine Stelle als Grafikerin in einer Werbeagentur. 

Welche Hürden mussten Sie auf Ihrem Bildungsweg überwinden?
Die Weiterbildung zur typografischen Gestalterin war eine herausfordernde Zeit, galt es doch, Beruf und Ausbildung unter einen Hut zu bringen. Da ich die Ausbildung selber finanzierte, hatte ich auch finanziell einige Knacknüsse zu lösen. Mit einem klaren Ziel vor Augen habe ich aber auch diese Hürde überwunden.

Was haben Sie in der Grundbildung gelernt, das auch für Ihre heutige Tätigkeit unverzichtbar ist?
In meiner beruflichen Grundbildung habe ich mir das technische Know-how für den gesamten Produktionsablauf eines Kommunikationsmittels angeeignet. Heute kenne ich die Tricks und Kniffe und weiss, worauf ich bei der Umsetzung einer kreativen Idee achten muss. Dieses Wissen kommt meinen Kundinnen und Kunden zugute. Sie schätzen die damit verbundene Qualität und Effizienz.

Weshalb lohnt sich Weiterbildung?
Eine Weiterbildung ist eine persönliche Bereicherung: Man lernt sich selbst und seine Fähigkeiten besser kennen. Es ist zudem motivierend, ein Ziel vor Augen zu haben und dieses zu erreichen. Als Inhaberin einer Kommunikationsagentur muss ich die neuen Technologien kennen, um meine Kunden optimal zu begleiten. Deshalb besuche ich weiterhin Fortbildungen.

Sophie Délitroz im Profil

Alter 30
Erstberuf Polygrafin mit Berufsmatur
Andere Abschlüsse

Typografische Gestalterin in visueller Kommunikation mit eidg. Fachausweis

Aktuelle Tätigkeit Unternehmerin mit eigener Kommunikationsagentur
Arbeitgeber Etincelle GmbH, Attalens FR

Im richtigen Film

Laufbahn & Karriere (7 Min.)
Höhere Berufsbildung


Links

Laufbahnplanung
Neuorientieren, weiterbilden, umschulen: Die Berufsberatung gibt Tipps zur Laufbahnplanung und zeigt, welche Aus- und Weiterbildungen es gibt.
Berufsberatung