Lerne Fachfrau Hauswirtschaft, werde Leiterin in Facility Management

Profis kommen weiter: zum Beispiel Varenka Horber

Varenka Horber ist als Leiterin in Facility Management in einem Wohnheim tätig. Im Interview erzählt sie, wie sie sich Kompetenzen wie Flexibilität, Teamfähigkeit und Durchhaltewillen angeeignet hat und warum sich Weiterbildung lohnt.

Sie sind mit einer beruflichen Grundbildung als Fachfrau Hauswirtschaft ins Erwerbsleben gestartet. Wieso?
Ursprünglich wollte ich Köchin werden. Nach einer Schnupperlehre entschied ich mich jedoch gegen diesen Beruf und absolvierte ein Haushaltlehrjahr. Danach stieg ich in einem Alters- und Pflegeheim in die dreijährige Lehre zur Fachfrau Hauswirtschaft ein. Die Lehre war abwechslungsreich. Ich wurde in verschiedenen Bereichen eingesetzt – etwa in der Administration, der Wäscherei, der Küche oder im Service. Diese Vielseitigkeit gefiel mir.

Heute sind Sie Leiterin in Facility Management. Was hat Sie bewogen, neue Wege zu gehen?
Ich wollte in meinem Beruf weiterkommen und mein Fachwissen erweitern. Deshalb absolvierte ich nach der Lehre zuerst die Berufsprüfung zur Bereichsleiterin Hotellerie-Hauswirtschaft und später die höhere Fachprüfung zur Leiterin in Facility Management. Diese Weiterbildungen ermöglichten es mir, neue Aufgaben und mehr Verantwortung zu übernehmen. Zudem eignete ich mir praktisches Know-how an, das mir heute im Berufsalltag nützlich ist – beispielsweise im Projektmanagement.

Welche Hürden mussten Sie auf Ihrem Bildungsweg überwinden?
Da ich die Weiterbildungen berufsbegleitend absolvierte, kamen Freizeit und soziale Kontakte oftmals zu kurz. Es brauchte Durchhaltewillen und Disziplin, Beruf und Ausbildung unter einen Hut zu bringen. Deshalb war es wichtig für mich, ein Ziel vor Augen zu haben.

Was haben Sie in der Grundbildung gelernt, das auch für Ihre heutige Tätigkeit unverzichtbar ist?
Ich wurde bereits in der Lehre in verschiedenen Arbeitsbereichen eingesetzt – manchmal sehr kurzfristig. Dabei lernte ich, flexibel zu bleiben und in hektischen Situationen überlegt zu handeln. In meinem Lehrbetrieb wurde zudem Wert auf Teamfähigkeit gelegt. Auf diese Kompetenzen greife ich in meiner heutigen Tätigkeit zurück.

Weshalb lohnt sich Weiterbildung?
Die Anforderungen des Arbeitsmarkts verändern sich laufend. Es ist deshalb wichtig, die Neugier zu behalten und sein Fachwissen zu erweitern. In meinen Ausbildungen wurden mir zudem viele Tipps und Tricks für die Praxis vermittelt. Und: Ich konnte dank meiner Weiterbildungen ein berufliches Netzwerk aufbauen. Den Austausch mit Gleichgesinnten schätze ich – nicht nur in fachlichen Fragen.

Varenka Horber

Alter

37

Erstberuf

Fachfrau Hauswirtschaft EFZ
Andere Abschlüsse

Bereichsleiterin Hotellerie-Hauswirtschaft mit eidg. Fachausweis
Leiterin in Facility Management mit eidg. Diplom

Aktuelle Tätigkeit

Leiterin Hauswirtschaft

Arbeitgeber

Wohnheime im Seefeld, Zürich

Im richtigen Film

Laufbahn & Karriere (7 Min.)
Höhere Berufsbildung


Links

Laufbahnplanung
Neuorientieren, weiterbilden, umschulen: Die Berufsberatung gibt Tipps zur Laufbahnplanung und zeigt, welche Aus- und Weiterbildungen es gibt.
Berufsberatung